window.ga=window.ga||function(){(ga.q=ga.q||[]).push(arguments)};ga.l=+new Date; ga('create', 'UA-16709009-2', 'auto'); ga('set', 'forceSSL', true); ga('set', 'anonymizeIp', true); ga('require', 'displayfeatures'); ga('require', 'cleanUrlTracker'); ga('require', 'outboundLinkTracker'); ga('require', 'pageVisibilityTracker'); ga('require', 'urlChangeTracker'); ga('require', 'ec'); var match = RegExp('[?&]gclid=([^&]*)').exec(window.location.search); var gclid = match && decodeURIComponent(match[1].replace(/\+/g, ' ')); if(gclid){ ga('set', 'dimension1', gclid); } ga('send', 'pageview'); Werden Matratzen von der Krankenkasse übernommen? | MC Seniorenprodukte
Kauf auf Rechnung & Ratenzahlung möglich
Schnelle Lieferung
Erfahrung seit nunmehr 31 Jahren!
Beratung & Bestellung 03301 - 501 85 85
 

Werden Matratzen von der Krankenkasse übernommen?

Ja, spezielle Pflegematratzen sind vor allem bei langer Liegedauer empfehlenswert. Sie werden unter gewissen Umständen von der Krankenkasse bzw. Pflegekasse übernommen.

Das kostet eine Pflegematratze

Der Preis für Pflegematratzen variiert teilweise stark. Hier kommt es vor allem auf die Größe der Liegefläche und die zugehörigen Funktionen an. Bei Ihrer Suche können Sie durchaus auf Modelle für 300 Euro stoßen. Dabei handelt es sich oft um Pflegematratzen mit einem integrierten Würfelsystem. Wechseldruckmatratzen, die sich für Personen mit Dekubitus eignen, können schnell 1800 Euro und mehr kosten. Doch ein hoher Preis ist nicht automatisch gleichbedeutend mit hoher Qualität. Deshalb raten wir Ihnen dazu, sich unbedingt beraten zu lassen.

Ganz wichtig: Die Pflegematratze sollte zu einem Pflegebett passen.

Kostenträger: Krankenkasse oder Pflegekasse

Da eine Pflegematratze schnell das Budget ausreizen kann, freut es Sie mit Sicherheit zu lesen, dass die Krankenkasse oder die Pflegekasse unter bestimmten Voraussetzungen die Kosten für die Anschaffung übernimmt.

  • Krankenkasse: Ihr Arzt kann Ihnen eine Verordnung für eine Pflegematratze ausstellen. Ein Pflegegrad ist hierfür nicht zwingend notwendig, allerdings muss die Krankenkasse nachvollziehen können, welche medizinische Notwendigkeit bei Ihnen vorliegt und warum genau Sie das Hilfsmittel benötigen. Mit der Verordnung können Sie sich im Anschluss an Ihre Krankenkasse wenden. Sind alle Voraussetzungen erfüllt, übernimmt sie die Kosten anteilig oder vollständig.
  • Pflegekasse: Ihr Arzt hält die Pflegematratze für sinnvoll und darüber hinaus verfügen Sie über einen Pflegegrad? Dann wird die Anschaffung als Pflegehilfsmittel behandelt. Der richtige Ansprechpartner ist nun die Pflegekasse. Auch hier gibt es besondere Voraussetzungen. So muss die Pflegematratze die Pflege erleichtern, Ihre Beschwerden lindern oder Ihnen zu mehr Selbstständigkeit verhelfen.

 

Gut zu wissen!

Die Pflegekasse springt dann ein, wenn die Krankenkasse nicht verpflichtet ist, die Pflegematratze zu bezahlen. Außerdem müssen alle Voraussetzungen erfüllt sein. Achtung: Auch als pflegebedürftige Person müssen Sie einen Eigenanteil leisten. Dieser beträgt jedoch maximal 25 Euro. Noch ein Tipp: Schaffen Sie die Pflegematratze nicht an, bevor Sie nicht wissen, ob die Krankenkasse oder Pflegekasse die Kosten dafür übernimmt. Sie haben keine Garantie dafür, dass die Kostenträger rückwirkend erstatten.

Was sind Pflegematratzen?

Pflegematratzen sind besondere Matratzen, die sich von gewöhnlichen Matratzen durch das geringere Gewicht, die leichte Reinigung und die Funktion unterscheiden. Sie erhöhen für Pflegebedürftige den Komfort und erleichtern für pflegende Angehörige die Körperpflege, die Ernährung und die Mobilisation. Pflegematratzen werden bei verschiedenen Krankheitsbildern und Pflegegraden empfohlen. Generell gilt: Je pflegebedürftiger eine Person ist, desto wahrscheinlicher profitiert sie von einer Pflegematratze.

Folgende Eigenschaften zeichnen eine Pflegematratze aus:

  • ausgelegt auf eine lange Liegedauer (bis zu 24 Stunden)
  • wenig bis mittleres Gewicht
  • verschiedene Härtegrade wählbar
  • leicht zu reinigen
  • spezielle Ausführungen, die zum Beispiel Demenz-
  • oder Dekubitus-Patienten unterstützen

Pflegematratzen für jede Pflegesituation

Kaum eine Pflegesituation ist vergleichbar. Jeder Pflegebedürftige bringt andere Bedürfnisse, Krankengeschichten und Prognosen mit. Deshalb ist es besonders wichtig, dass eine Pflegematratze an die jeweilige Pflegesituation angepasst wird.

Folgende Pflegematratzen werden häufig bei der häuslichen Pflege eingesetzt:

  1. Demenz-Matratzen: Menschen mit Demenz sind nachts sehr unruhig und leiden häufig unter Schlafstörungen. Eine sogenannte Demenz-Matratze verfügt über ein besonderes Federungssystem, dass die Bewegungen in der Nacht abfängt und so für ein angenehmeres Schlafklima sorgt. Außerdem vermindert die Matratze bei Demenzpatienten den Drang, nachts ständig aufzustehen.
  2. Inkontinenz-Matratzen: Inkontinenz ist ein häufiges Problem. Die Fachliteratur legt nahe, dass rund 30 % der über 70-jährigen Probleme damit haben, ihren Urin zu halten. Inkontinenz belastet nicht nur den Pflegebedürftigen, sondern erschwert auch die Hygiene. Spezielle Matratzen für inkontinente Menschen verhindern, dass Körperausscheidungen in die Matratze eindringen. Sie lassen sich leicht reinigen und eignen sich vor allem für Menschen, die auch auf lange Sicht inkontinent bleiben.
  3. Dekubitus-Matratzen: Wenn Sie viele Stunden am Tag liegen, erhöht sich dadurch das Risiko für einen Dekubitus. Mediziner verstehen darunter ein Druckgeschwür, das durch zu viel Druck entsteht. Dekubitusmatratzen kommen im Krankenhaus aber auch im häuslichen Umfeld zum Einsatz. Viskoauflagen oder Wechseldruckmatratzen helfen, den Druck auf die Haut zu reduzieren. Alternativ kommen Weichlagerungsmatratzen in Betracht.

Woher weiß ich, dass ich eine Pflegematratze brauche?

Eine Pflegematratze eignet sich dann grundsätzlich für Sie, wenn Sie eine spezielle Diagnose wie Demenz, Dekubitus oder Inkontinenz haben. Außerdem können Sie auf eine Pflegematratze setzen, wenn Sie lange Zeit pro Tag im Bett verbringen. Sollte die Körperpflege, Mobilisation und die Nahrungsaufnahme überwiegend im Bett stattfinden, lohnt es sich, über ein Pflegebett nachzudenken. Sind Sie unsicher, ob in Ihrem Fall ein Pflegebett sinnvoll ist? Dann können Sie sich vertrauensvoll an Ihren Hausarzt wenden. Vielleicht steht demnächst auch ein MDK-Gutachten ins Haus oder ein Pflegedienst kommt Sie besuchen. Die Mitarbeiter können Ihnen ebenfalls eine Einschätzung zum Thema Pflegebett mitteilen.

MC Seniorenprodukte liefert das passende Pflegebett

Das inhabergeführte Familienunternehmen MC Seniorenprodukte bietet hochwertige Pflegehilfsmittel für Pflegebedürftige und pflegende Angehörige an. Eines der Herzstücke sind unsere Pflegebetten, die ausnahmslos von renommierten Herstellern gefertigt werden. Durch unsere Erfahrung wissen wir, dass eine Pflegematratze nur dann ihr volles Potenzial entwickeln kann, wenn sie an ein geeignetes Pflegebett angepasst ist. Wir von MC Seniorenprodukte liefern Ihnen Pflegematratzen, zum Beispiel mit Wechseldruck und beraten Sie gerne zu einem passenden Pflegebett. Bei uns können Sie aus einer großen Auswahl an Dekoren und Funktionen wählen. Sie haben sich bereits in unserem Onlineshop umgesehen und sind sich nicht sicher, welche Matratze oder welches Pflegebett zu Ihnen passt? Wir beraten Sie gerne - kostenlos, freundlich und eingehend. Übrigens: Wenn Sie sich für ein Pflegebett entschieden haben, liefern wir Ihnen Ihr Hilfsmittel gerne nach Hause und sind Ihnen auch bei der Montage behilflich.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
AUSGEZEICHNET.ORG